Millennials: Neuer Mindset als wichtiger Treiber der Zukunft

Obwohl die Babyboomer Generation die größte und kaufkraftstärkste darstellt, sind die Millennials die einflussreichsten Alterskohorten im digitalen Zeitalter. Sie sind die Schlüssel-Generation, um die anstehenden Welt- und Wirtschaftsprobleme zu lösen. Nicht nur, weil wir in Deutschland eine Millionen-Lücke nach Renteneintritt der Babyboomer irgendwie füllen müssen. Sondern weil deren Mind- und Skillsets diejenigen sein werden, die die Wirtschaft nachhaltig verändern. Eine mutige Behauptung. Doch Dr. Steffi Burkhart wird erklären, wieso.

Unternehmen durchleben einen Kulturwandel auf den Ebenen: Technologie (KI, IoT, Big Data, Robotik, Automatisierung), Struktur (Organisationsdesign, Smart Learning Environments, Co-Creation Ansätze), Mensch (Empowerment, Leadership, Corporate Learning). Handeln Unternehmen nicht heute, steuern wir auf einen enormen Skill-Mismatch zu, der den globalen Personalengpass befeuert. Bis 2030 werden fast alle G20 Länder in eine tiefe Arbeitskräftekrise stürzen, wenn die Babyboomer Generation in Rente geht. Deutschland trifft der Personalengpass besonders hart: Laut Boston Consulting Group werden uns in Deutschland bis 2030 ca. 8 Millionen Fachkräfte fehlen. Diese Entwicklung ist schon heute erkennbar - mit der Ausnahme der Ein- und Auswanderung von Fachkräften und der Entwicklung der Robotik und Künstlicher Intelligenz. Mangel an Arbeitskraft wird für Unternehmen die größte Hürde für Wachstum sein. Hinzu kommt, Millennials werden in ihrem Berufsleben vermutlich im Schnitt 8 Mal ihren Job wechseln und 3 Mal die Branche. Bis 2030 werden bis zu 40 Prozent der Millennials als Selbstständige Unternehmen zuarbeiten und sich nicht mehr einstellen lassen. Unternehmen müssen jungen Menschen früher als noch vor 10, 20 oder 30 Jahren Verantwortung, Gestaltungsräume und neue Entwicklungsmöglichkeiten liefern, um die besten Talente anzuziehen, zu halten und zu entwickeln. 

Schon immer hat sich Dr. Steffi Burkhart für die bio-psycho-soziale Gesundheit von Menschen und Organisationen interessiert. Nach 12 Jahren Leistungssport und ihrem Abitur studierte sie Sportwissenschaften an der Deutschen Sporthochschule Köln und hat 2013 im Bereich Gesundheitspsychologie promoviert. Parallel arbeitete sie 2010-2012 im Betrieblichen Gesundheitsmanagement eines Großkonzerns – musste aber feststellen, dass dieser klassische Berufsweg nicht der war, den sie einschlagen wollte. Deshalb wechselte sie 2013 zu dem Start-up GEDANKENtanken auf. Dort übernahm sie die Verantwortung für die Akademie. Seit 2015 ist Dr. Steffi Burkhart selbstständig, macht sich als unabhängige Person für ihre Generation in Politik und Wirtschaft stark – und tritt dafür in der Öffentlichkeit ein: Millennials haben keine Lobby in Deutschland, weil sie in der Minderheit sind und die Alten in der Mehrheit (in der Gesamtbevölkerung). Deshalb plädiert Dr. Steffi Burkhart für eine Jugendquote in Politik und Wirtschaft bis in die Spitzenpositionen hinein und fordert einen Austausch und Diskurs – auf Augenhöhe